Unser Stil: Weniger ist mehr

Oliver M. Zielinski Oliver M. Zielinski - 2. April 2013 - in: In eigener Sache

Für uns ist Immobilienfotografie mehr als nur das Ablichten von umbautem Raum. Unser Anspruch berücksichtigt immer zwei Aspekte. Erstens: Eine Aufnahme muss alle wichtigen Informationen zum Objekt abbilden. Zweitens: Die Motive müssen so inszeniert sein, dass sie Emotionen wecken und dennoch Raum für eigene Interpretationen lassen.

Der zweite Aspekt ist nur in Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber umzusetzen. Möblierte Objekte müssen entpersonalisiert werden. Nur dann kann ein Interessent seine eigenen Vorstellungen verwirklicht sehen. Leere Objekte hingegen müssen mit wenigen Accessoires angereichert werden, um eine mögliche Nutzung anzudeuten.

Zugegeben, das ist kein leichtes Vorhaben. Aber wir haben die wichtigsten Tipps in einer Checkliste zusammengefasst. Diese Liste eignet sich übrigens auch dazu, ein Objekt für die Besichtigung durch Interessenten vor Ort vorzubereiten. Viele dieser Aufgaben kann ein Auftraggeber selbst in Angriff nehmen. In einigen Fällen ist fremde Hilfe erforderlich. Wir empfehlen jedoch, den Service von professionellen Homestagern in Anspruch zu nehmen. Die setzen ein Objekt schnell und eindrucksvoll in Szene.

 
   |