JETZT BUCHEN: Foto-Workshops für Immobilien-Profis - 12.+13.06. in KÖLN

 

Qualität von Immobilienfotos – der erste Eindruck zählt

Oliver M. Zielinski Oliver M. Zielinski - 19. Dezember 2018 - in: Marketing

Qualität von Immobilienfotos - der erste Eindruck zähltWenn Sie irgendwo in Erscheinung treten, haben Sie gerade mal zwei Sekunden Zeit, damit der erste Eindruck wirkt. Wer hier nicht auf den Punkt abliefert, hat verspielt.

Was sich so dramatisch liest, findet jeden Tag weltweit viele hundert Milliarden Mal statt: in der Werbung, beim Dating, bei der Immobiliensuche. Der erste Eindruck ist immer der wichtigste. Und für ihn gibt es keine zweite Chance. Diese Weisheit, die womöglich auf Oscar Wilde, Marc Twain oder Arthur Schopenhauer zurückgeht, gilt insbesondere für die Präsentation von Immobilien-Exposés. Weiterlesen …

 

Analyse 2018: Fotoqualität auf Immobilienportalen

Oliver M. Zielinski Oliver M. Zielinski - 20. August 2018 - in: Marketing

Analyse 2018: Fotoqualität auf ImmobilienportalenAuch in diesem Jahr gibt es eine Untersuchung über die Qualität der Fotos auf Immobilienportalen. Die Ergebnisse der Analyse 2018 zeichnen ein durchwachsenes Bild mit erstmals leicht negativer Tendenz.

Als Referenz dient wieder mein Heimatmarkt Berlin. Die Analyse bewegt sich absichtlich im gehobenen Segment mit Wohnimmobilien ab 750.000 EUR Kaufpreis, ohne Miethäuser. Untersucht wurden rund 300 Angebote auf Immobilienscout24. Bei qualitativ hochwertigen Immobilien wäre eigentlich anzunehmen, dass hier mit besonderer Sorgfalt präsentiert wird. Die Ergebnisse sprechen eine eigene Sprache.

Weiterlesen …

 

Zahlen 2017: 78 % Durchfallquote bei Immobilienfotos

Oliver M. Zielinski Oliver M. Zielinski - 7. August 2017 - in: Marketing

Zahlen 2017: 78 % Durchfallquote bei ImmobilienfotosEs gibt neue Erkenntnisse über den Einsatz von Immobilienfotos auf Online-Portalen. Aber aber mit den Zahlen 2017 bleibt es düster. Diesmal fallen knapp 78 % der Anzeigen fotografisch durch.

Wie in bereits in den Jahren 2015 und 2016 habe ich auch in diesem Sommer einen kleinen Ausschnitt des Marktes untersucht. Es geht wieder um meinen Heimatmarkt Berlin und die Präsentation sehr hochwertiger Immobilien ab 750.000 EUR, ohne Miethäuser bei Immobilienscout24.

In diesem Segment wäre eigentlich anzunehmen, dass Makler mit hoher Qualität vermarkten. Schließlich sind ihre Immobilienfotos Werbeaufnahmen. Sie bewerben eine Immobilien und sie bewerben sich selbst als Profi im oberen Segment.
Weiterlesen …

 

Marketing-Analyse: Woher kommen die Interessenten an meinen Foto-Workshops?

Oliver M. Zielinski Oliver M. Zielinski - 19. Juli 2017 - in: Marketing

Marketing-Analyse: Woher kommen die Interessenten an meinen Foto-Workshops?Für meine Workshops zum Thema Immobilienfotografie habe ich mit Facebook-Anzeigen ein wirkungsvolles Werbemedium gefunden, um Interessenten zu finden, und die Erkenntnisse hier aufgeschrieben. Der Vorteil: Ich kann für vergleichsweise kleines Geld ohne große Streuverluste gezielt die eigenen Leistungen anbieten. Natürlich wollen die Kampagnen beobachtet und laufend optimiert werden.

Meine Workshop-Werbung auf Facebook besteht aus zwei sich ergänzenden Kampagnen:

Weiterlesen …

 

Untersuchung: Einsatz von Immobilienfotos auf Onlineportalen

Oliver M. Zielinski Oliver M. Zielinski - 18. Juli 2016 - in: Marketing

Untersuchung: Einsatz von Immobilienfotos auf OnlineportalenEndlich neue Zahlen. Bereits vor einem Jahre hatte ich erhoben, wie gut sich Interessenten im Netz über Immobilienobjekte visuell informieren können. Damals gab es ein verheerendes Ergebnis: Gerade mal 10 Prozent der Angebote enthielten akzeptable Immobilienfotos. Für die Untersuchung wurden 320 Anzeigen bei Immobilienscout24 herangezogen, beschränkt auf meinen Heimatmarkt Berlin und ab einem Kaufpreis von 750.000 EUR, jedoch ohne Miethäuser. In diesem gehobenen Segment wäre ein deutlich besseres Ergebnis zu erwarten gewesen. Die Analyse von 2015 finden Sie hier.

Jetzt, exakt nach 12 Monaten, habe ich die gleiche Untersuchung wieder vorgenommen. Die Angebotszahl lag diesmal bei 313 Objekten – also nahezu unverändert. Die teuerste Immobilien wurde mit knapp 13 Millionen EUR angeboten. Folgende Entwicklung war zu verzeichnen: Weiterlesen …